18. Warnemünder Trachtenfest- Traditionspflege

18. Warnemünder Trachtenfest- Traditionspflege

Für den Rostocker Engagementpreis 2018 erreichten uns tolle Projekte. Insgesamt 12 Bewerbungen aus den verschiedensten Bereichen. Auch die Warnemünder Trachtengruppe e.V.  zusammen mit dem Verein für Warnemünde e.V. . Im Folgenden stellen sich diese Vereine mit dem Projekt „Traditionspflege / Volkstänze / Niederdeutsche Sprache / 18. Warnemünder Trachtenfest“ vor.

Das Warnemünder Trachtentreffen vereint jedes Jahr 15 verschiedene Tanz- und Trachtengruppen aus Mecklenburg- Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einem Umzug durch Warnemünde. Anchließend veranstalten etwa 200 Tänzerinnen und Tänzer ein buntes Bühnenprogramm am Leuchtturm. 10 Gruppen zeigen Ihre Trachten und tanzen alte und neue Volkstänze aus ganz Norddeutschland. Dazwischen tanzen alle Teilnehmer gemeinsam einige Volkstänze. Die Zuschauerzahl im Laufe des Tages ca. 1 000, wechselt laufend.

Warnemünder Trachtengruppe e.V. Logo_ Rostocker Engagementpreis 2018

 

 

Auf der Homepage der Warnemünder Trachtengruppe erfährt man:

 

“ Seit der Gründung der Trachtengruppe 1976, setzen wir uns für die Erhaltung und Pflege der Traditionen unseres Ortes, der alten Volkstänze und der niederdeutschen Sprache ein. Unsere Gruppe hat derzeit 30 Mitglieder (18 Tänzerinnen und Tänzer, 12 Trachtenträger). Wir treffen uns 1x wöchentlich um neue Tänze zu erlernen oder bekannte Tänze zu üben.
Auftritte im Ort und in ganz M-V haben uns bekannt gemacht. Wir sind auf Kreuzfahrtschiffen vor internationalem Publikum aufgetreten, organisieren 1 x jährlich im Juli zur WARNEMÜNDER WOCHE das „Warnemünder Trachtentreffen“, zu dem verschiedene Tanz- u. Trachtengruppen aus M-V und Schleswig Holstein kommen.
Unser Verein ist Mitglied im Heimatverband M-V, im Heimatbund Schleswig Holstein, im gemeinnützigen Verein für Warnemünde und im LSB/SSB.

 

Wir tragen eine Tracht, wie sie um 1840 in Warnemünde getragen wurde. Unsere Trachten werden möglichst originalgetreu von den Mitgliedern des Vereins nachgeschneidert. Alle Stickarbeiten sind von Hand gestickt.
Ein Zeitzeuge beschrieb die Tracht schon 1887 im „Ludwigsluster Tageblatt“ so: „Die Kleidung war dunkel, nordisch ernst und hat eine schöne ehrwürdige Tüchtigkeit.“

Übrigens… Sie können uns auch buchen: Das Hochzeitsbitterpaar für Trauungen, die Tanzgruppe mit einem halb- bis einstündigen Programm (Tanz und plattdeutsche Mundart) oder als zünftiges Empfangskommitee bei Tagungen, Empfängen und dergleichen.“

Möchten Sie Teil des Pojektes sein?

Hier nehmen Sie Kontakt zum Verein auf.

Strickliesel’n

Strickliesel’n

Für den Rostocker Engagementpreis 2018 erreichten uns insgesamt 12 Bewerbungen von Vereinen und Initiativen aus den verschiedensten Bereichen. Dies zeigt erneut auf, wie bunt und liebenswert unsere Gemeinschaft ist- wie viel Herz die Rostocker besitzen. Dies wollen wir mit Ihnen teilen:

Initiatorin Jeanette Patelschick berichtet über ihr Projekt und wie alles begann:

 

Ich wollte meine Freizeit gern sinnvoll verbringen und zeitgleich etwas Gutes tun. Also habe ich einen Aufruf via Facebook gestartet und nach Gleichgesinnten gesucht. „Nur was von Herzen kommt, macht das Leben wertvoll“ heisst die Gruppe. Wir haben dann begonnen, uns 14tägig zu treffen und als Ort das Rostocker Freizeitzentrum gewählt. Wir haben Vereine und Institutionen angefragt, was wir Gutes tun können, was wir stricken können. An oberster Stelle stehen für uns Menschen, welche kein Obdach haben. Bisher haben wir das Nachtasyl in Rostock, die Unterkunft im Hawermannweg, das Wärmestübchen in Rostock und im großen Stil die Obdachlosenhilfe Rostock bestrickt. Auch zur Weihnachtsfeier für Obdachlose, welche im Rostocker Freizeitzentrum jährlich stattfindet haben wir gestrickt. Hier geht und ging es nicht nur um Kleidung, sondern auch um Kissen und Decken. Ende 2017 haben wir dann auch begonnen Pflegeheime in Rostock und Ribnitz-Damgarten mit Rollstuhldecken, Bettschuhen und Bettjacken zu beschenken. Außerdem haben wir für Kinder in betreuten Wohnformen und für schwerstmehrfach behinderte Kinder und Jugendliche Mützen, Socken, Handschuhe, Kuscheltiere oder auch „Sorgenfresserchen“ produziert. Alles was benötigt wird, stricken wir und das mit Herzblut und voller Leidenschaft.  🙂

 

 Projetteilnehmer

 ca. 25 Frauen zwischen 50-90 Jahren

 

Ziele

Uns bereitet es einfach große Freude unserem Handwerk nachzugehen, uns zu treffen und auszutauschen, nicht allein zu Hause zu sein und dann auch noch andere Menschen mit unseren Werken glücklich zu machen.

 

Ergebnisse

Lesen Sie hier den Artikel der Ostseezeitung vom 07. Oktober 2016

Lesen Sie hier den Artikel der Ostseezeitung vom 05. Februar 2018

 

 

Perspektiven

Immer weiter stricken, in der Hoffnung auch in Zukunft andere Menschen glücklich zu machen. Im Idealfall findet sich ein edler Spender, der für unseren Wollenachschub sorgen kann 🙂

 

Möchten Sie Teil des Projektes sein oder etwas spenden?

Unter 0162 / 2 374626 kommen Sie in Kontakt.

 

Weiterführende Links

 Strickliesel’n auf Facebook

Projektvorstellung zum Rostocker Engagementpreis 2018

 

 

Sport is your Gang

Sport is your Gang

Im Jahr 2017 kam es in der Rostocker Innenstadt zu mehreren Massenschlägereien zwischen jugendlichen Gruppen, einer Serie bewaffneter Raubüberfälle von einer Bande 14 bis 22Jähriger, einer Unzahl von Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und vielen anderen Straftaten.

Das Gewaltpräventionsprojekt: „Sport is your Gang“ wurde ins Leben rufen, um die soziale Integration und Toleranz von orientierungssuchenden Kindern und Jugendlichen, die aus ökonomisch schwächeren Verhältnissen stammen, zu fördern.

Unter dem Arbeitstitel: „Sport statt Gewalt – Vom Stadtwall zum Thaiboxen“ startete mit Unterstützung der „Partnerschaft für Demokratie der Hansestadt Rostock“ am 04.10.2017 das Gewaltpräventionsprojekt der Abteilung Thaiboxen (PSV Rostock e.V.).

Jeden Mittwoch und Freitag trainieren zwischen 10 und 20 Jugendliche kostenfrei und unter den strengen Auflagen des Ehrenkodex der Abteilung in der OSPA-Arena. Seit Projektbeginn ist kein(e) Teilnehmer(in) strafrechtlich auffällig geworden.

Die körperlichen Herausforderungen des Trainingsalltags sollen zunächst aufgestaute Aggressionen abbauen und das Selbstwertgefühl der Heranwachsenden stärken. Gleichzeitig wird durch stetiges Vermitteln und Vorleben von gemeinsamen liberaldemokratischen Grundwerten ein Vertrauen zu den Trainern und anderen Sportlern erzeugt. Ein Wir-Gefühl innerhalb der Trainingsgruppe soll sich festigen, Die Teilnahme am Projekt „Sport is your Gang“ ist für Kindern und Jugendlichen vollständig kostenfrei.

Während der ersten Projektphase baute die Abteilung Thaiboxen die durchschnittliche Teilnehmeranzahl durch eine enge Kooperation mit der Rostocker Polizei und Staatsanwaltschaft, den Leiter(innen) der örtlichen Gemeinschaftsunterkünfte, vielen Streetworkern und Sozialarbeitern an Schulen kontinuierlich aus. Im stetigen Austausch mit den Institutionen der Strafverfolgung wurde das pädagogische Konzept der Maßnahme soweit verfeinert, dass Polizei und Jugendgerichte straffällig gewordene Jugendliche als erzieherischen Akt zur Teilnahme delegieren wollen.

Neben der Projektinitialisierung durch eine umfangreiche und intensive Netzwerkarbeit bzw. die Teilnehmergenerierung war vor allem die Teilnahmefluktuation das Hauptproblem der ersten Projektphase. Die große Anfangseuphorie der Jugendlichen über die ersten Trainingserfolge wich zu oft der Tristesse der Alltagsroutinen im Schulbetrieb oder in den Flüchtlingsunterkünften oder einer allgemeinen psychisch bedingten Antriebslosigkeit. Wir wollen uns an dieser Stelle von einem Motivationscoach beraten lassen, um nachhaltig zu begleiten, zu fördern und zu begeistern.

 

Initiatoren/ Träger

PSV Rostock e.V., Abteilung Thaiboxen

 

 

Projetteilnehmer

Das Gewaltpräventions- und Sportintegrationsprojekt: „Sport is your Gang“ richtet sich an einheimische und geflüchtete Kinder und Jugendliche aus ökonomisch benachteiligten Verhältnissen in der Hansestadt Rostock. Wir planen eine von zwei Trainern betreute Trainings  für ca. 30 Sportlerinnen und Sportler im Alter von 12 bis 18 Jahren.

 

Ergebnisse

Das Thaiboxteam des PSV Rostock e.V. aus Sportlern(innen) und Trainern(innen) diskutierte lange und kontrovers über die Verantwortung, die pädagogischen Herausforderungen und die organisatorische Umsetzbarkeit verhaltensauffälligen Jugendlichen durch regelmäßiges Kampfsporttraining einen sozialen Rückzugsraum zu schaffen und ihnen einen Wertekanon zu vermitteln.

Ausschlaggebend für den Beginn der Planungen zur Umsetzungsgestaltung der Maßnahme war die Bereitschaft einer Vielzahl von Abteilungsmitgliedern, sich im Rahmen dieses Projektes zu engagieren. Unter Berücksichtigung der Erfahrungen anderer Abteilungen des Vereins mit der Durchführung von Projekten, bei denen verhaltensauffällige Jugendliche involviert waren, formulierten wir ausgehend von den Projektzielen eine detaillierte Projektskizze, die durch die Projektverantwortlichen: „Ayman Al Nassif‘ (Projektleiter) und „Ratet) Hatahet“ (Trainer) gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand Herrn Marko Zülske und Herrn Radzimski dem Präventionsrat der Hansestadt Rostock im September 2017 als Gesamtkonzept vorgestellt wurde

Unter der Mithilfe eines externen Marketingberaters erstellten wir einen zielgruppenorientierten Flyer und wandelten den Arbeitstitel: „Sport statt Gewalt – Vom Stadtwall zum Thaiboxen“ in den Projektnamen: „Sport is your Gang“. Es wurden für dieses Projekt Boxhandschuhe, Bandagen und Trainingsutensilien gekauft.

Mit der Fertigstellung des Werbematerials startete für die Abteilung und insbesondere für Frau Ja ueline Einfeldt eine Phase des Generierens von Kooperationspartnern im Bereich Jugendarbeit, um möglichst breit potentiell Interessierte junge Menschen ansprechen zu können. Wir suchten zunächst den Kontakt zu Streetworkern und Sozialarbeitern bspw. vom Balance of Power e.V.“ oder „Soziale Bildung e.V.“ und erhielten ein ausschließlich positives

Feedback zu unseren Projektideen, gepaart mit einer Mitwirkungsbereitschaft. Zusammen mit den Sozialarbeitern sprachen wir an den sozialen Brennpunkten: in den Gemeinschaftsunterkünften „Satower Straße“ und „Langenort“, am Stadtwall in der Innenstadt, am KTC, und am Hafen die Jugendlichen direkt an. Gerade bei den latent gewaltbereiten und verhaltensauffälligen jungen Menschen war es hilfreich, ihnen beim Erstkontakt mit einem vertrauten Gesicht zu begegnen.

Mit gespannter Erwartungshaltung starteten wir den Trainingsbetrieb am 15. November 2017 in der OSPA Arena. Um den Einstieg der Jugendlichen in den regelmäßigen Trainingsbetrieb zu erleichtern, wurde das Work-out dreigeteilt:

(1) koordinatives Warm-up,

(2) Vermittlung der Basistechniken und abschießend

(3) Kraft-Ausdauer-Training.

 

Jede Trainingsphase ist geprägt von klaren und überprüfbaren physischen und kognitiven Anforderungen. Wir forcieren einen Weg von einer Fremdkorrektur durch die Übungsleiter, über eine gegenseitige Berichtigung untereinander hin zu einer aktiven Selbstwahrnehmung und Selbstkorrektur der Sportler. Bis Ende Januar konnten 17 Jugendliche für das Projekt begeistert werden, die mit unterschiedlicher Häufigkeit am Training teilnehmen. Durchschnittlich sind 10 Jugendliche in der Halle.

Am 08. Dezember 2017 durften wir während des Thaiboxens überraschend den Staatssekretär (im Ministerium Bildung, Wissenschaft und Kultur, Mecklenburg-Vorpommern) Herrn Sebastian Schröder, den Rostocker Oberbürgermeister Herrn Roland Mehtling und den Rostocker Polizeidirektor Herrn Michael Ebert begrüßen, die vor Ort einen ungefilterten Eindruck von der Umsetzung der Projektideen im Trainingsalltag gewinnen wollten. Im direkten Austausch der Anwesenden mit den Jugendlichen, welche der Polizei zum Teil bereits bekannt waren, entstand die Idee einer dauerhaften Zusammenarbeit der Organe der Strafvorbeugung und Strafverfolgung.

 

Perspektiven

Seit Anfang Januar 2018 finden rollierend Planungs- und Beratungstreffen bei der Polizei Rostock u.a. mit Herrn Bartsch (Präventionsbeauftragter der Rostocker Polizei) statt, um das pädagogische Konzept von „Sport is your Gang“ weiter zu verfeinern. Jugendgerichte, Staatsanwaltschaft und Polizei wollen straffällig gewordene Jugendliche als erzieherischen Akt zur Teilnahme verpflichten.

Des Weiteren soll unser Projekt der Rostocker Polizei als Möglichkeit dienen, um mit potentiellen Problemgruppen proaktiv ins Gespräch zu kommen und Konfliktpotentiale aufzuzeigen. Hierzu sind Informationsveranstaltungen der Abteilung Thaiboxen für die Bewohner der Gemeinschaftsunterkünfte „Satower Straße“ am 22. Februar 2018 und in „Langenort“ am 26.02.2018 gemeinsam mit der Polizei vorgesehen.

Trotz all der positiven Resonanz stellen wir bei der Umsetzung von „Sport Is Your Gang“ auch tiefgreifende Probleme fest. Die große Anfangseuphorie der Jugendlichen über die ersten Trainingserfolge weicht zu oft der Tristesse der Alltagsroutinen im Schulbetrieb oder in den Flüchtlingsunterkünften oder einer allgemeinen psychisch bedingten Antriebslosigkeit. Als Reaktion darauf begannen wir im Dezember 2017 gestützt auf das ehrenamtliche Engagement unser Abteilungsmitglieder die Jugendlichen direkt aus den Unterkünften abzuholen. Mittelfristig ist dies mangels finanzieller Ausstattung (bspw. für Fahrscheine) aber nicht aufrechtzuerhalten.

 

Weiterführende Links

Webseite des PSV Rostock

Projektvorstellung zum Rostocker Engagementpreis 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soziale Kompetenz schafft SELBSTVertrauen

Soziale Kompetenz schafft SELBSTVertrauen

Initiator

Kai Heinz Galitz,
Verein für Asiatische Kampfkunst und Bewegung e.V.

Vereinsvorsitzender: Peter Brzezinski

Projektort

Räumlichkeiten Verein für Asiatische Kampfkunst und Bewegung e.V.

Soziale Kompetenz SELBSTvertrauen_Training im Freien

In diesem Projekt geht es darum, einen Beitrag für die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern zu leisten, um damit zwischenmenschliche Toleranz aufzubauen und einen Anker gegen gesellschaftliche Diskriminierung jeglicher Art zu setzen.

Die Kinder erhalten eine richtige Aufgabe und lernen so, auf bestimmte Dinge gezielt hinzuarbeiten. Die Schulung der Fähigkeiten der Kinder in den Bereichen der Gewaltprävention, Konfliktvermeidung und Selbstbehauptung in Verbindung mit taktisch-deeskalierendem Selbstverteidigungstraining bietet hierfür eine wichtige Grundlage.
Die Kinder lernen ungeachtet ihrer Herkunft oder ihrer sozialen Abstammung in der Gruppe zu arbeiten, sich gegenseitig zu respektieren und erhalten so eine soziale Kompetenz einhergehend mit einem gesunden Selbstbewussten, was sie ihr Leben lang begleiten und ihnen helfen wird ihren teilweise schwierigen Alltag zu meistern.

Viele unserer Kinder kommen aus sozial schwachen Familien und können es sich daher eigentlich nicht leisten irgendwo Sport zu treiben – Sie dürfen kostenlos trainieren.

Zudem haben wir geistig- und lernbehinderte Kinder bei uns im Programm.

LOGO_ Soziale Kompetenz schafft SELBSTVertrauen

Ziele

Eingliederung von Kinder & Jugendlichen in die Gesellschaft, Aggressionsbewältigung, Integration

 

Ergebnisse

  • Glückliche Kinder, Jugendliche & Eltern, positiver Beitrag zum Gemeinschaftswohl
  • Auszeichnung am Tag des Rostocker Ehrenamtes durch den Preis “Die Trinkende” verliehen im Dezember 2017

 

Perspektiven

Das Projekt wird weiter fortgesetzt, um so langanhaltend Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit zu bieten um (wieder) in diese Gesellschaft eingegliedert zu werden.

 

Weiterführende Links:

Verein für Asiatische Kampfkunst und Bewegung e.V. auf Facebook

wingtsun-rostock.de

 

Projektvorstellung zum Rostocker Engagementpreis 2018

 

 

Rostocker Tafel

Rostocker Tafel

In Deutschland werden täglich viele Tonnen Lebensmittel vernichtet. Gleichzeitig gibt es Millionen Menschen, die in Deutschland nicht ausreichend zu essen haben.

 

Auch in Rostock gehen täglich viele Kinder mit hungrigem Magen in die Schule, reicht am Ende des Monats das Geld oft nicht für eine ausgewogene Ernährung oder fehlt es an anderen Stellen.

 

Die Rostocker TAFEL, in Trägerschaft der Rostocker Stadtmission, schafft einen Ausgleich: Wir sammeln in Supermärkten, Discountern, Bäckereien und Drogeriemärkten u.v.m. gespendete Lebensmittel ein und verteilen sie an sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen.

 

Ehrenamtliche unterstützen an 6 Tagen in der Woche und 18 Ausgabestellen in und um Rostock wöchentlich mehr als 1300 bedürftige Kinder, Familien, Frauen und Männer mit gespendeten Lebensmitteln. Hinzu kommen täglich 200 Schülerfrühstücke für Kinder an 3 Schulen in Rostock, die ohne Unterstützung mit leerem Magen lernen müssten. Dabei unterstützen uns mehr als 120 Ehrenamtliche.

 

Die engagierten Helfer und hauptamtlich Tätigen der Rostocker TAFEL übernehmen dabei die komplette logistische und administrative Organisation: über das Sammeln von Lebensmittelspenden an über 90 Supermärkten, deren Lagerung, Kühlung und schließlich ie Verteilung an den fünfzehn Ausgabestellen und soziale Einrichtungen und die Koordination der mehr als einhundert ehrenamtlichen Helfer.

 

Daneben organisiert die Tafel zum Schulbeginn Schulranzenaktionen, sucht Spender, die Kindern aus finanziell benachteiligten Familien für einen der wichtigsten Tage im Leben eines jungen Menschenlebens diesen Tag mit einem neuen und gefüllten Schulranzen zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt. Knapp 50 Kinder können jährlich an der Aktion teilnehmen. Auch an Weihnachten werden durch die Rostocker Tafel und ihre Unterstützer hunderte Weihnachtspäckchen gesammelt und an den Ausgabestellen an Familien mit Kindern ausgegeben. Damit schenken sie nicht nur materielle Werte, sondern Hoffnung. Hoffnung, dass in unserer Gesellschaft Gerechtigkeit möglich ist.

 

Die Rostocker TAFEL finanziert sich durch Spenden. Nach dem Motto „Jeder gibt, was er kann“ beteiligen sich Helfer mit ihren jeweiligen Möglichkeiten. Doch wir brauchen Unterstützung, damit es auch so bleibt!

 

Spenden tragen dazu bei, dass die Rostocker TAFEL Menschen in Notsituationen schnell und effizient helfen kann. Sie unterstützen uns z.B. mit einem Beitrag zu den Lagermieten oder Unterhalt der Fahrzeuge zum täglichen Sammeln der Ware. Ohne Spende- keine Tafel und kein Schulfrühstück.

 

Ganz nebenbei reduziert sich der anfallende Müll zugunsten der Umwelt, und wertvolle Ressourcen werden geschont.

 

Um das Angebot der Rostocker TAFEL nutzen zu können und damit die Hilfe auch da ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird, ist eine Legitimation nötig. Bedürftig sind für die Tafeln alle Menschen, die z.B. eine sehr kleine Rente, Hilfe zum Lebensunterhalt, Sozialhilfe oder Grundsicherung beziehen.

 

Verteilt werden ausschließlich gespendete Lebensmittel. Zugekauft wird nichts. Miete, Transport- und Verwaltungskosten, Organisation etc. des täglichen Ablaufes und ein Koordinator der Tafeln werden über Spenden gedeckt.

So schaffen die Tafeln eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel- zu Gunsten aller Beteiligten.

 

 

 Rostocker Tafel Rostocker Engagementpreis 2018

 

 

 

Ziele

  • Unterstützung von bedürftigen Kindern und ihren Familien in ganz Rostock
  • Reduzierung von Lebensmittelmüllbergen
  • Organisation von besonderen Veranstaltungen für Kinder aus insbesondere finanziell benachteiligten Familien u.a. an Weihnachten und zum Schuljahresbeginn

Ergebnisse

  • Verteilung von Lebensmitteln an 18 Ausgabestellen an wöchentlich 1300 bedürftige Kinder, Familien, Frauen und Männer unabhängig von Geschlecht, religiöse Zugehörigkeit und Nationalität. Lediglich die finanzielle Bedürftigkeit zählt.
  • Umsetzung eines Teiles des ehrenamtlich realisierten Projektes „Gesundes Schulfrühstück“ an 3 Schulen. Neben einem gesunden Start in den Tag bekommen die Kinder mit dieser Mahlzeit die Energie, die sie benötigen, um den Anforderungen der Schule gerecht zu werden.
  • Organisation von besonderen Veranstaltungen für Kinder aus insbesondere finanziell benachteiligten Kindern
  • Reduzierung des Lebensmittelmülls um mehrere hundert Tonnen jährlich
  • Koordination und Einbindung von über 120 ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern

Perspektiven

Indem die Rostocker TAFEL mit ihren Ehrenamtlichen qualitativ einwandfreie Lebensmittel vor der Vernichtung bewahren, schaffen sie einen Ausgleich zwischen Überfluss und Mangel. Neben dem sozialen Ausgleich sind Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung wichtige Aspekte.

 

Die Lebensmittelspenden der Tafeln sind eine ergänzende Hilfe, sie decken nicht den wöchentlichen Lebensmittelbedarf der Betroffenen, aber sie verschaffen den Familien einen kleinen, aber wichtigen finanziellen Spielraum, z.B. für ein Kleidungsstück, einen Besuch mit den Kindern im Zoo, ein Buch oder ein Geschenk für einen Freund. Dies eröffnet den betroffenen Menschen Chancen für mehr soziale Teilhabe.

Zudem schaffen die Tafeln durch ihr großes Angebot an Gemüse und Obst einen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung.

 

Die Tafeln sind Orte der Kommunikation und Begegnung zwischen Menschen mit den unterschiedlichsten Lebens- und Berufserfahrungen und unterschiedlicher Herkunft und Vergangenheit. Hier werden Kontakte geknüpft, Informationen mit Helfern oder anderen Betroffenen ausgetauscht. In vielen Tafeln engagieren sich Bedürftige selbst als ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

 

Weiterführende Links:

Rostocker Tafel

Rostocker Stadtmission

 

 

Projektvorstellung zum Rostocker Engagementpreis 2018

 

Kunterbunte Vielfalt- Kultur im öffentlichen Raum

Kunterbunte Vielfalt- Kultur im öffentlichen Raum

Für den Rostocker Engagementpreis 2018 erreichten uns insgesamt 12 Bewerbungen von Vereinen und Initiativen aus den verschiedensten Bereichen. Dies zeigt erneut auf, wie bunt und liebenswert unsere Gemeinschaft ist- wie viel Herz die Rostocker besitzen. Dies wollen wir mit Ihnen teilen:

Träger

Selbsthilfegruppe „Für seelische Gesundheit Integrativ“, Rostock Nordost

Leiter der Selbsthilfegruppe

Norbert Kißhauer
Bertha- von- Suttner- Ring 6
18147 Rostock

Tel.: 0381 68 63 040

 

 

Ziele und Aufgaben

  • Weiterführen eines Gesundheitsprojektes und Freizeitclubs für vorwiegend sozialschwache Bürger
  • Förderung durch sportliche Aktivitäten
  • Erfahrungsaustausch und Hilfestellung bei jeglichen Problemen
  • Therapie durch Kunst (kreativ gestalten), soziale Therapie durch gemeinsames Kochen

 

 

Hilfe zur Selbsthilfe wird bei uns groß geschrieben.
In allen Lebenslagen wird Hilfe angeboten!

 

 

 

Möglichkeiten zur Teilnahme

  • Jeden Freitag (außer Feiertags) als Gäste beim Stadtteilfrühstück
  • Treffpunkt im Stadtteil- und Begegnungszentrum (SBZ)  Toitenwinkel
  • zwischen 10:00- 12:00 Uhr
  • weitere Zusammenkünfte im SBZ möglich (bitte immer nachfragen)

 

Zielgruppen

  • Chronisch Kranke
  • Sozialschwache Bürger
  • Behinderte, besonders mit Depressionen und Angstzuständen

Um Teilnahme nur außerhalb einer akuten Krankheitsphase wird gebeten.

 

 

Weitere Angebote

 

 

als Freizeit-, Spiel und Sportgruppe in Kooperation mit dem
FSV Nordost Rostock e.V.
„Freizeitsportverein für den Familien- und Breitensport“

 

Kosten

einmalige Aufnahmegebühr:          10,00 Euro

monatlicher Beitrag:                         5,00 Euro
(wird alle 3 Monate abgebucht)

Treffen

Freizeitsport, wie z.B. Boccia, Krocket, Federball

  • (im Winter leichte Gymnastik)
  • jeden 2. und 4. Montag im Monat, 15:00 – 17:00 Uhr
  • in der Alten Schmiede, Hölderlinweg 10, 18146 Rostock

 

Walking/ Nordic-Walking

 

  • jeden 1. Mittwoch im Monat von 15:00- ca. 17:00 Uhr
  • Treff an der Haltestelle der Linie 1. Graf-Stauffenberg- Straße
  • Ausfall bei schlechten Wetter

 

Spielnachmittage auf Anfrage

 

Treff „Lebenslust ohne Frust“ (Freizeitclub)

Treffen

  • nur mit Terminabsprache über die Selbsthilfegruppe
  • Offene Bowlinggruppe im City Blick Toitenwinkel
    jeden 1. Donnerstag im Monat 18:00- ca. 20:00 Uhr
  • Soziale Therapie Kochgruppe „Die TW-Kochmützen“

Weiterführende Links

Projektvorstellung und Flyer zum Rostocker Engagementpreis 2018